Aktuelles

Die Öffnungszeiten der Hütte im Jahr 2017

Die Hütte öffnet dieses Jahr am 24. Juni. Wir freuen uns auf die bevorstehende Sommersaison.

Weiterlesen …

Neue Hütttenwebseite

Hier entsteht die neue Webseite der Hütte. Die Seite wird sukzessive erweitert, alle hier sichtbaren Inhalte sind aktuell.

 

Bis alle Informationen vollständig eingepflegt sind, kann es noch einige Zeit dauern, wir bitten um Verständnis. 

 

Falls Sie aktuelle Fragen zur Hütte haben, wenden Sie sich an die Geschäftsstelle der DAV Sektion Stuttgart unter Telefon 0711/3422400

Weiterlesen …

Willkommen auf dem
Württemberger Haus

Herrlich auf 2220 Metern gelegen steht die älteste Hütte der DAV Sektion Stuttgart. Seit über 80 Jahren beherbergt sie mit viel Charme ihre Besucher nach deren mindestens 4-stündigen Aufstieg durch die Lechtaler Bergwelt

 

Das Württemberger Haus liegt in herrlicher Lage im runden Kessel des Obermedriol, unterhalb eines kleinen Sees. Es ist umrahmt von Gipfeln wie der Schieferspitze (2735 m), dem Medriolkopf (2664 m) und der Gebäudspitze (2703 m). Das Württemberger Haus ist eine einfache Berghütte für Bergsteiger und Wanderer, die beispielsweise den lohnenden, aber nicht ganz einfachen Augsburger Höhenweg gehen. Die Talorte sind Zams im Inntal, Madau und Gramais im Lechtal. Von allen Talorten aus ist das Württemberger Haus nur durch mehrstündige Aufstiege zu erreichen.

 

Deshalb war die Hütte nie in der Gefahr, ein Berggasthof oder gar ein Alpenhotel mit aufwändiger Infrastruktur zu werden. Die Verantwortlichen der DAV Sektion Stuttgart waren immer bemüht, das Württemberger Haus zu einem zeitgemäßen Unterkunftshaus für Bergsteiger und Wanderer in behutsamer aber effizienter Modernisierung weiterzuentwickeln, ohne dabei den Charakter einer einfachen Hütte aufs Spiel zu setzen.

 

Auch künftig soll das Haus eine Hütte sein, „von deren Atmosphäre sich die Besucher inspirieren lassen, wo zwischenmenschliche Beziehungen gepflegt werden, Gespräche gedeihen, wo Träume und gute Erinnerungen erwachsen“ wie ihr Hüttenwart Odo König trefflich formulierte.